Bahnhof Römisches Theater

Bahnhof Römisches Theater, Mainz

Anschauen, anfassen, nachfragen.

Kommen Sie vorbei - die Ausstellung ist das ganze Jahr über geöffnet, auch an Sonn- und Feiertagen.

Rodheimer Str. 96
35452 Heuchelheim (Gießen)

> Zum Ideengarten Gießen

Bürgeler Straße 5
07646 Stadtroda (Jena)

> Zum Ideengarten Stadtroda

Glasower Allee 16 a
12529 Schönefeld / OT Kleinziethen (Berlin)

> Zum Ideengarten Berlin

Ideen­garten

Objektbericht
Bahnhof Römisches Theater, Mainz | 2013

Objekt

Bahnhof Römisches Theater, Mainz

Produkte

rinnit Pflaster mit Beschichtung RSF 5

mit Teflon™ Oberflächenschutz, Sonderfarbe 7632;


Block-, Keil- und Winkelstufen in rinnit Lanzaro

mit Beschichtung RSF 5 mit Teflon™ Oberflächenschutz;


Die erste und letzte Stufe jeweils als Bi-Color Stufe in rinnit Lanzaro mit Beschichtung RSF 5

mit Teflon™ Oberflächenschutz mit Einleger in Weiß

Projektbeschreibung

Die vollständige Neugestaltung des Bahnhofsgebäudes, eingebunden in eine neue Büro- und Vermarktungsbebauung mit Hochgarage und Aufzug zum Hausbahnsteig im Zugangsbereich Holzhofstraße, hat bereits vor ein paar Jahren das nördliche Bahnhofsumfeld entscheidend aufgewertet. Gegenüber, im südlichen Bahnhofsbereich, erstrecken sich die Ausgrabungen eines der größten antiken römischen Bühnentheaters nördlich der Alpen, dem "Theatrum Mogontiacum" aus dem 1. Jh. n. Chr., unterhalb des Zitadellenweges, bis in den Hang hinein. Ziel der Denkmalbehörden von Rhld.-Pfalz, der Deutschen Bahn AG sowie aller (Planungs-) Beteiligter war eine sensible Integration der Bahnhofssanierung in diesen besonderen, antiken Ort. Das erfolgreiche Ergebnis spricht für sich: eine lang diskutierte Maueröffnung am Südbahnsteig, als Sichtbeziehung der Reisenden zur antiken Theater-Stätte, wurde in 2013 doch noch umgesetzt. Die besondere Herausforderung der Bahnsteigsanierungen bestand in deren Erhöhung, einer "Theaterbezogenen Belag-Struktur" sowie dem notwendigen Einbau von zwei weiteren Aufzügen, hinunter zur denkmalgeschützten Personenunterführung. Diese wurde zeitgleich mit einer ökonomischen und doch sensiblen Material- und Farbwahl, mit neuen Einbauten behutsam an heutige Erfordernisse angepasst. Die Planung der Bahnsteigbeläge stellte für alle Beteiligten eine große Herausforderung dar. Mit sandfarbenem Betonsteinpflaster wurde der alte Grundriss des römischen Theaters, mit allen Räumlichkeiten auf alle Bahnsteigoberflächen sichtbar gepflastert, übertragen. Damit der Kontrast möglichst klar herauskommt, ist die Umgebungsfläche in anthrazitfarbenem Pflaster befestigt. Für diese besondere Aufgabe wurde selbstverständlich auch ein qualitätsvolles Pflasterprodukt gewählt.


© 2014 a-konzept21, Tilman Stolte

Ausführlichen Projektbericht öffnen (PDF)