Central Garage

Central Garage Bad Homburg

Objektbericht
Central Garage, Bad Homburg | 2015

Objekt

Central Garage Bad Homburg

Produkte

Siliton 40/24/8 cm rinnit Platin dunkel;

Hydropor Siliton 24/16/8 cm rinnit Platin dunkel;

Hochbordsteine gerade und in Radien rinnit Platin dunkel als Sonderanfertigung;

Sitzblockelemente Sonderanfertigung

Projektbeschreibung

‚Nur` eine Parkplatzfläche  - aber mit hohem Anforderungsprofil.

Eingebettet zwischen dem ursprünglichen Gebäude eines Automuseums mit Oldtimerwerkstatt im Stil der siebziger Jahre und dem ergänzenden Neubau der Museumsgaragen in moderner Klinkerverkleidung ist der Parkplatz das gestalterische Bindeglied. Mit seiner unaufgeregten Gestaltung verbindet der Platz die beiden architektonischen Antipoden und macht sie zu einer Einheit.
Mittelpunkt der Parkplatzflächen ist eine attraktive Aufenthalts- und Pausenfläche. Baumpflanzungen laden zum Verweilen und gliedern den Raum. Für Großveranstaltungen von Oldtimerrennen und Ausstellungen können die Aufenthalts- und Parkflächen mühelos umfunktioniert werden.

Die hohen Auflagen zur Versickerung anfallender Oberflächenwasser (Wasserschutzzone II) wurden durch die Kombination von Filtersubstratrinnen und dem Einbau von Rigolen erfüllt.
Anfallendes Niederschlagswasser wird durch ein speziell abgestuftes Substrat innerhalb der Rinnen gefiltert und anschließend in die Rigolen abgeleitet. Damit die Reinigungsleistung der Filtersubstratrinnen auch bei starken Niederschlagsabflüssen und sehr großen angeschlossenen Flächen gewährleistet werden kann, ist das System mit einem entsprechend großen Filterwiderstand ausgestattet (Durchlässigkeitsbeiwert von 4,0 x 10-4 m/s).
Die Filtersubstratrinnen gewährleisten eine hohe Reinigungsleistung und durch ihr Retentionsvolumen selbst bei Sturzregen einen hydraulischer Ausgleich und damit eine Auslastung des gesamten Filterrinnenstranges.
Durch den hohen Filterstand wird sowohl ein sehr hoher Feinpartikelrückhalt sowie auch eine für die Bindung gelöster Schadstoffe (z.Bsp. Schwermetalle) ausreichend lange Filterbettverweilzeit erreicht.

Ausführlichen Projektbericht öffnen (PDF)