Karoline-Kahn-Platz

Karoline-Kahn-Platz Montabaur

Objektbericht
Karoline-Kahn-Platz, Montabaur | 2018

Objekt

Karoline-Kahn-Platz Montabaur

Produkte

Magnum Pflaster Typ Siliton 40/24/12 cm, 24/16/12 cm rinnit Platin dunkel, rinnit Platin schwarz  und rinnit Modell 7570;

Magnum Pflaster 30/30/12 cm rinnit Platin mittel;

Magnum Platten 80/80/12 cm rinnit Platin mittel;

Symbolplatte Parkplatz Rollstuhl 40/40/8 cm terralit Carbon (Grundfarbe), terralit weiß (Symbol

Projektbeschreibung

Im Rahmen der Sanierung des Stadtkerns plante die Westerwälder Kreisstadt Montabaur die altstadtgerechte Neugestaltung von Elisabethenstraße, Judengasse, Werbhausgasse und Schusterählchen, einschließlich des vorhandenen Parkplatzes, der eine wesentliche Erschließungsfunktion als Ausgangspunkt und auch für die rückwärtige Andienung der Geschäftslagen der Kirchstraße besitzt. Der stark ausgelastete Parkplatz ist sowohl für die Anlieger von Bedeutung, da Stellplätze auf den kleinen Grundstücken nur in geringem Umfang vorgesehen werden können, als auch für Besucher der Innenstadt wichtig, die hier in unmittelbarem Anschluss an die Haupteinkaufsstraße zentrumsnah parken.

Mit der Stadtmauer mit Schiffchen, den Fachwerkhäusern und der Kirche als historische Bauten sowie dem weiten Blick über das östlich angrenzende Gelbbachtal hat der öffentliche Raum hier gute Voraussetzungen für eine hohe städtebauliche und freiräumliche Qualität und soll zukünftig als Freizeitareal anerkannt und sogar für Konzerte genutzt werden.
Die Verbindung von Modernität und Geschichte für eine städtebauliche Identifikation und die Eindeutigkeit in der Gestaltung des Stadtraumes können dauerhaft einen Beitrag zur Entwicklung der Stadt Montabaur als attraktiver Wohn- und Geschäftsstandort mit historischen Wurzeln leisten.

Durch die gute Zusammenarbeit der Stadt Montabaur, dem Büro für Städteplanung und Umweltplanung Stadt-Land-Plus und der Horst Schulz Baunternehmung GmbH ist ein Teil der Stadt Montabaur mit nachhaltig hergestellten Baustoffen von Rinn erfolgreich erneuert worden.

Seit dem Jahr 2014 produziert Rinn an allen Standorten CO2–neutral. Der Anteil erneuerbarer Energien konnte im Jahr 2016 auf 58 Prozent gesteigert und die Energieintensität pro Tonne Beton im Vergleich zu 2010 um 4 % gesenkt werden. Durch die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen für Strom und Wärme sowie die konsequente Umsetzung von Effizienzmaßnahmen sanken die CO2-Emissionen seit 2012 um insgesamt um 60 %. Rinn ist Preisträger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2018.

Material: Magnum Pflaster Siliton 40/24/12 cm, 24/16/12 cm rinnit Platin dunkel, rinnit Platin schwarz und rinnit Modell 7570, Magnum Pflaster 30/30/12 cm rinnit Platin mittel, Magnum Platten 80/80/12 cm rinnit Platin mittel, Symbolplatte Rollstuhl 40/40/8 cm terralit Carbon, terralit weiß (Symbol)

Fotograf: Olaf Nitz

Ausführlichen Projektbericht öffnen (PDF)