Rhein-Main-Hallen

Rhein-Main-Hallen Wiesbaden

Objektbericht
Rhein-Main-Hallen | Wiesbaden | 2018

Objekt

Rhein-Main-Hallen Wiesbaden

Produkte

Magnum Platten 8 und 12 cm Stärke terraplan Modell 55027, terraplan-rinnit Modell 55027 und 55038, terralit Modell 55027, 54804 und 55038

Bildrechte: Peter Krausgrill_Rhein-Main-Hallen Gmbh; Bilder von Adler & Olesch Landschaftsarchitekten und Ingenieure Mainz GmbH und Firma Dyckerhoff zur Verfügung gestellt

Projektbeschreibung

Von Plätzen und Achsen: ruhig, nobel, zurückhaltend und kultiviert:
RheinMain CongressCenter und Landesmuseum Wiesbaden

2012/2013 wurde ein Realisierungswettbewerb zum Neubau des RheinMain CongressCenters durchgeführt wobei in der weiteren Folge Adler & Olesch Mainz mit der Planung des gesamten Außenbereiches betraut wurden. Bereits im Mai 2018 haben die Wiesbadener den Platz in Besitz genommen. Man hatte das Gefühl, dass die Stadt an dem Ort zwischen Landesmuseum und RMCC wieder atmet, ein Ort, den man aufsucht und dort verweilt.

Durch das Erscheinungsbild des neuen Platzes trifft die Architektur des von Theodor Fischer entworfenen, klassizistischen Museumsbaus mit seiner axialen Ausrichtung auf die von Ferdinand Heide entworfenen Hallenbauten, die sich als bandartige, additive Figur in das Grün der Herbertanlage einfügen, um die Friedrich-Ebert-Allee zu begleiten.

Entstanden ist ein urbaner Platz, der wichtige Synergien zwischen den beiden prominenten Häusern generiert.

Durch die verkehrliche Reduzierung der Fahrbahnen, dem Rücksprung der neuen Congresshalle und der dadurch generierten Umwandlung des Straßenraums in einen für die Bürger der Stadt nutzbaren Freiraum wurde auch ein Lückenschluss in der Grünachse zwischen Bahnhof/Reisingeranlage und der Wilhelmstraße mit dem Warmen Damm und dem Kurpark erreicht und damit dem Alleinstellungsmerkmal Wiesbadens Rechnung getragen.

Ausführlichen Projektbericht öffnen (PDF)