Mit hochwertigen und pflegeleichten Betonsteinen dauerhaft schöne Flächen und Plätze gestalten

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, DGNB, zeigt, dass ökonomisches Bauen nicht bedeuten kann, ausschließlich günstig zu bauen. Die langfristige Wertentwicklung des öffentlichen Raums steht genauso wie die Lebenszykluskosten im Fokus ihrer Betrachtung. Aktuelle Studien des Fraunhofer Instituts zeigen, dass sich Instandhaltungskosten wie Reinigung und Reparatur in der Nutzungsphase immens verringern lassen, wenn das Projekt entsprechend geplant wurde. Großstädte wie Frankfurt und Mannheim machen es vor. Sehen Sie mehr dazu in den Videos.

Die Vorraussetzung für ein nachhaltiges Projekt ist ein beständiges Produkt, welches Nachhaltigkeit und gestalterische Qualität miteinander vereint. So hält eine harmonische Gestaltung über Generationen hinweg an. Helle Beläge und gepflegte Freiräume vereinen den Anspruch an Ästhetik und Wohlbefinden in den Innenstädten. Das Fraunhofer-Institut hat hierzu die “Reinigungsfähigkeit innerstädtischer Beläge aus Beton” in einer Studie untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Beläge mit hochwertiger Oberflächenbehandlung dafür sorgen, dass die Betonoberfläche unempfindlicher gegenüber Verschmutzungen ist. Durch einen zusätzlichen Oberflächenschutz wird dieser Effekt noch verstärkt.

Das ist unsere Vision

Gemeinsam mit unseren Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten möchten wir neue Wege des Wirtschaftens beschreiten und bei unseren Anspruchsgruppen als Pionier und nachhaltigstes Unternehmen der Branche bekannt sein. Wir und unsere Geschäftspartner sehen, dass sich Menschen ihrer Wirkungskraft als Konsumenten zunehmend bewusst werden und durch ihre Kaufentscheidung zu nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen die Wirtschaft von innen verändern. Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie antworten wir auf diese neue Entwicklung in der Gesellschaft und im Markt. Der offene Dialog auf Augenhöhe ist für uns ein bedeutender Teil des Weges zu einer vertrauensvollen und werteorientierten Beziehung zu unseren Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten.

Hartmut Schramm, Christian Rinn und Alfred Metz